Steiermark privat - Ihre Filme schreiben Geschichte

Suchaufruf


Dauer: 01.07.-20.12.2020
Informationen: 0800 220 155, www.steiermark-privat.at
Eine Initiative von Museum für Geschichte (UMJ), Filmarchiv Austria und Land Steiermark, in Kooperation mit steirischen Regionalmuseen und Gemeindearchiven.


Annahmestelle für den Bezirk Voitsberg:
Museum Köflach
Schulstraße 7, 2. Stock
8580 Köflach

T: +43 (0) 664/25 28 587
Mo, Di, Do: 8–14:30 Uhr
Mi, Fr: 8–11 Uhr


Mit 1. Juli startet das Museum für Geschichte in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria und dem Land Steiermark einen steiermarkweiten Suchaufruf unter dem Motto „Ihre Filme schreiben Geschichte“. Gesucht werden private Schmalfilmaufnahmen aus den 1920er- bis 1990er-Jahren von Amateurfilmerinnen und Amateurfilmern aus der Steiermark. Steiermark privat bietet die einmalige Möglichkeit, die eigenen Familienfilme digital archivieren und kostenfrei auf DVD(s) übertragen zu lassen und dabei einen wertvollen Beitrag zur langfristigen Erhaltung des steirischen Amateurfilmerbes zu leisten.
 

Ziel der Sammelaktion ist es, das steirische und damit auch österreichische Amateurfilmerbe als Kulturgut entsprechend zu würdigen und langfristig zu bewahren und damit eine einzigartige Quelle der Alltags-, Fest- und Urlaubskultur, der Zeit- und Mentalitätsgeschichte in analoger sowie digitaler Form für zukünftige Generationen zu sichern.
 

Gesucht und gesammelt werden Schmalfilme (in den Formaten Normal 8, Super 8, 9,5 mm und 16 mm) von den frühen 1920ern bis in die 1990er-Jahre, die in der Steiermark entstanden sind und/oder von Steirerinnen und Steirern stammen. Die Bandbreite an möglichen Themen, Inhalten und ästhetischen Formen ist unbegrenzt und reicht von Familien- und Urlaubsfilmen über Filmaufnahmen von religiösen Festen und politischen, kulturellen wie auch sportlichen Ereignissen bis hin zu Animations- und Experimentellen Filmen.
 

Interessentinnen und Interessenten können sich über eine kostenlose Hotline (0800 220 155) informieren und anmelden. In einem ersten Gespräch werden Eckdaten zu den Filmen erfragt und Informationen zur Filmabgabe gegeben. Nach Terminvereinbarung werden die Filme in einer von 17 Abgabestellen in allen Regionen der Steiermark, im Museum für Geschichte in Graz oder im Filmarchiv Austria in Wien persönlich entgegengenommen. Anschließend werden die Schmalfilme digitalisiert und nach Wunsch auch archiviert. Entscheidet man sich für die Langzeiterhaltung der analogen Originalfilme und damit für eine Schenkung der Filmmaterialien an das Universalmuseum Joanneum, dann werden diese in den Spezialdepots des Filmarchivs Austria eingelagert. Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit, die analogen Filme nach der Digitalisierung wieder zurückzuerhalten. In beiden Fällen werden die abgegebenen Filme (zur Gänze oder teilweise) kostenfrei digitalisiert, auf DVD(s) übertragen und per Post zugeschickt.
 

Ab Juli ist im Museum für Geschichte, im Filmarchiv Austria sowie in etlichen steirischen Regionalmuseen und Gemeindearchiven ein ganzes Projektteam mit der Sammlung und Digitalisierung der Schmalfilme aus der Steiermark befasst. Gemeinsam denk man aber auch bereits an eine schrittweise Bearbeitung und Erschließung der einlangenden Filmmaterialien – vor allem unter Einbindung der Filmamteurinnen und -amateure bzw. Filmeinbringerinnen und -einbringer selbst. Ihr wertvolles Wissen, ihre persönlichen Erinnerungen sind eine wichtige Grundlage für die tiefergehende Aufarbeitung.
 

Erste Ergebnisse dieser umfangreichen Arbeiten und Einblicke in den faszinierenden Bilderkosmos der Filmamateurinnen und -amateure werden in einer für 2022 geplanten Ausstellung im Museum für Geschichte zu sehen sein.